Donnerstag , 27 April 2017
Startseite » Gesundheit » Tipps für eine gute und sichere Beleuchtung im Kinderzimmer

Tipps für eine gute und sichere Beleuchtung im Kinderzimmer

Für Kinder sind ihre Zimmer Orte zum Spielen, Lesen, Lernen und Schlafen. Eine ausreichende und flexible Beleuchtung im Kinderzimmer ist wichtig, damit sich Kinder wohlfühlen. Lampen bergen auch Risiken, deshalb sollte im Kinderzimmer besonders auf eine sichere Beleuchtung geachtet werden.

Beleuchtung zum Lernen und Spielen

Zum Spielen sollten die Kinderzimmer hell beleuchtet sein. Statt einer einzigen Deckenlampe empfiehlt sich eine Mischung mehrerer Lampen, die direktes und indirektes Licht abstrahlen. Direktes Licht käme von einer Decken- oder Schreibtischlampe, die punktuell leuchtet. Eine solche Beleuchtung sorgt für ausreichende Helligkeit. Indirektes Licht hingegen schafft durch eine Hintergrundbeleuchtung mit schwächeren Lampen eine gemütliche Atmosphäre. Zum Beispiel kann indirektes Licht durch Wandlampen oder kleine Stehleuchten auf Regalen erreicht werden. Mit diesem Gutschein kann bei der Bestellung von Kinderzimmerbeleuchtung im Lampenwelt-Shop gespart werden ñ dort findet man ein eigenes Sortiment von Leuchten extra für Kinderzimmer.

Bildquelle: © istock.com/radiojah

Mehr Tipps zu guter Beleuchtung sind u. a. hier nachzulesen.

Nachtlichter für einen gesunden Schlafrhythmus

Abends sollen die Kinder jedoch müde genug sein, um einschlafen zu können. Bei weniger Licht produziert der menschliche Körper mehr Melatonin – ein Hormon, welches den Schlafrhythmus regelt. Um die Melatoninproduktion anzuregen, kann es helfen, eine dimmbare Beleuchtung im Kinderzimmer zu installieren. Sie hilft dabei, abends Ruhe einkehren zu lassen, wenn u.a. Freunde des Kindes über Nacht bleiben. Zudem kann ein kleines Nachtlicht den Schlafrhythmus des Kindes gut unterstützen. Es sorgt für eine angenehme Atmosphäre beim Einschlafen und hilft dem Kind bei der Orientierung, falls es nachts einmal aufwacht.

Regeln für eine sichere Beleuchtung

Da Kinder sehr neugierig sind, stellen Lampen ein gewisses Sicherheitsrisiko im Kinderzimmer dar. Deshalb sollte man einige Dinge beachten:

  • Keine Lampen mit Glaskörper in Reichweite der Kinder montieren! Hier besteht die Verletzungsgefahr durch Glassplitter oder Hitze. Besonders bei kleineren Kindern sollte auf unzerbrechliches Lampenmaterial zurückgegriffen werden.
  • FI-Schutzschalter und Steckdosensicherungen helfen dabei, das Kind vor Stromschlägen zu schützen.
  • Halogenlampen und andere Leuchtmittel, die sich stark erhitzen, sollten in ausreichendem Abstand zum Lampenschirm und aufler Reichweite der Kinder hängen.
  • Leuchtmittel in Kinderzimmern sollten immer eine warmweiße Lichtfarbe von mindestens 90 Ra haben. Dieses Licht lässt Farben natürlich erscheinen und unterstützt somit auch die Entwicklung der Farbunterscheidung beim Kind.
  • Aufhängung und Halterung der Lampen sollten regelmäflig auf Festigkeit überprüft werden, um Brandgefahr oder sogar Schlagverletzungen zu vermeiden.