Donnerstag , 27 April 2017
Startseite » Geburt » Bringt ein Geburtsvorbereitungskurs wirklich etwas?

Bringt ein Geburtsvorbereitungskurs wirklich etwas?

Irgendwann kommt in einer Schwangerschaft der Zeitpunkt, da muss sich die werdende Mama darüber Gedanken machen, ob ein Geburtsvorbereitungskurs gemacht werden sollte. Aber bringt ein solcher Kurs wirklich etwas? Und wenn ja, was?

Der Kurs ist wichtig für die Geburt

In einem Geburtsvorbereitungskurs wird den werdenden Mamas das richtige Atmen vermittelt. Denn dieses ist für die spätere Geburt besonders wichtig. Denn nur auf diese Weise kann die Geburt auch vollkommen reibungslos ablaufen. Denn eine Geburt kann auch immer Ausnahmesituationen mit sich bringen. Aus diesem Grund sollten die Atemtechniken immer und überall perfekt sitzen. Denn nur auf diese Weise können auch die Schmerzen erträglicher werden. So kann dann zum Beispiel auch eine Erstgeburt schon mal zwischen 16 und 24 Stundendauern. Da kann es sehr hilfreich sein, durch das richtige Atmen den Geburtsvorgang voranzutreiben und immer bei Atmen zu sein.

Der Inhalt eines Geburtsvorbereitungskurses

Man sollte mit einem solchen Kurs im sechsten bis siebten Schwangerschaftsmonat beginnen. Am besten melden sich die Mütter jedoch bereits in der zehnten Schwangerschaftswoche an. Auch wenn es sich nicht um eine Erstgeburt handelt, kann das eigene Wissen immer wieder aufgefrischt werden. Denn hier erfährt man alle nötigen Informationen über den Schwangerschaftsverlauf und den Ablauf einer Geburt.

Weiterhin werden die Eltern über die verschiedenen Geburtsarten informiert. Darunter zählt zum Beispiel die Wassergeburt oder auch die Geburt zu Hause. Weiterhin werden in einem Geburtsvorbereitungskurs auch Entspannungsübungen trainiert. Aber auch rund um die Babypflege, das Wochenbett und das Stillen werden ausführlich erläutert. Findet der Kurs in einem Krankenhaus statt, kann meist auch ein Kreißsaal besichtigt werden. Ein Geburtsvorbereitungskurs bietet aber auch die Möglichkeit, sich hier mit anderen Müttern und Vätern auszutauschen. So werden nützliche Erfahrungen weitergegeben und die Ängste vor der Erstgeburt können genommen werden.

Bei einem Geburtsvorbereitungskurs haben die Teilnehmer die Wahl zwischen einem Einzel- oder Paarkurs. Für welche Form des Kurses man sich entscheidet, bleibt jedem Selbst überlassen. Für alleinerziehende werdende Mütter ist es meist einfacher, an einem Einzelkurs teilzunehmen. Wenn eine Hebamme den Kurs leitet, werden die Kosten komplett von der Krankenkasse übernommen. Väter, die einem Kurs beiwohnen wollen, müssen die Gebühr jedoch selbst tragen. Diese liegt zwischen 70 und 80 Euro.