Mittwoch , 28 Juni 2017
Startseite » Geburt » Die erste Geburt: Vorbereitung ist alles!

Die erste Geburt: Vorbereitung ist alles!

© StefanieB. – Fotolia.com

Wenn sich das erste Kind ankündigt, so ist die Freude bei den werdenden Eltern groß. Doch die Freude vermischt sich mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft zunehmend mit einem weiteren Gefühl: Angst. Dies ist vollkommen natürlich, da es schließlich nichts gibt, das einen auf jenes besondere Ereignis vorbereiten kann. Damit die Panik nicht überhandnimmt, wenn es endlich soweit ist, sollte man sich zuvor gemeinsam auf die bevorstehende Geburt vorbereiten.

Geburt Wer sich intensiv auf die erste vorbereitet, kann sich damit von einem Teil der Angst trennen. Vollständig los wird man diese natürlich nicht, doch es ist ungemein beruhigend zu wissen, was in welchem Moment geschieht. Ebenso kann man sich die Angst nehmen, indem man rechtzeitig damit beginnt, einen geeigneten Ort für die Geburt zu finden. Im Endspurt der Schwangerschaft empfiehlt es sich zudem, stets eine fertig gepackte Tasche für einen möglichen Klinikaufenthalt bereitzuhalten.

Wo soll das Kind zu Welt kommen?

Lange bevor der neue Erdenbürger auf die Welt kommt, sollte man sich entscheiden, wo dieser denn später auf die Welt kommen soll. Es ist nämlich ungemein beruhigend, den späteren Ort der Geburt zu kennen und zu wissen, dass man dort in guten Händen ist. Grundsätzlich kann man sich zwischen einer Geburt in einer Klinik oder einem Geburtshaus oder aber einer Hausgeburt entscheiden. Letztere Variante ist für Erstgebärende jedoch weniger zu empfehlen. Für ein Geburtshaus spricht die Tatsache, dass die Atmosphäre im Vergleich zum Krankenhaus wesentlich familiärer ist und dass man von der Hebamme seines Vertrauens betreut wird. Im Krankenhaus übernimmt die Dienst habende Hebamme die Betreuung. Dort profitiert man jedoch von der bestmöglichen medizinischen Versorgung. Sehen Sie sich vor der Entbindung in jedem Fall verschiedene Geburtsstätten an und befragen Sie Freunde und Bekannte nach entsprechenden Erfahrungen. Letztendlich sollte die Entscheidung auf den Ort fallen, an dem Sie sich am besten aufgehoben fühlen.

Kliniktasche parat halten

Steht die Geburt kurz bevor, so sollten sich die werdenden Eltern daran machen, schon einmal eine Kliniktasche zu packen. Setzen nämlich die ersten Wehen ein, so ist dies so aufregend, dass viele hier überstürzt das Haus verlassen. Sollte man in jenem Fall doch an das Packen einer Tasche denken, so wird man wahrscheinlich etwas vergessen. In eine Kliniktasche gehört all das, was man in den ersten Tagen nach der Entbindung und vor allem während der Geburt selbst benötigt. Vergessen Sie nicht, solche Dinge in die Tasche zu packen, die bei der Geburt die Entspannung fördern könnten. Dies kann die Lieblingsmusik oder aber ein wohlriechender Badezusatz für die Geburtswanne sein. Eine genaue Checkliste für die Kliniktasche finden Sie auf dem Portal netmoms.de.