Sonntag , 26 April 2015
Startseite » Baby » Wenn das Baby zum Greifen beginnt!

Wenn das Baby zum Greifen beginnt!

Jedes Baby kommt mit einem Greif-Reflex auf die Welt. Berührt man die kleinen Finger, so wird das Baby diese instinktiv umschließen. Natürlich weiß der kleine Erdenbürger im Moment noch nicht, warum er dies tut. Die Bewegung findet unbewusst und reflexartig statt. Wer sein Baby gut beobachtet wird rasch feststellen, dass es die meiste Zeit, eine kleine Faust bildet. Innerhalb der ersten zwei Monate wird es immer wieder versuchen, die Hand zu öffnen und zu schließen. Dabei sollte man nicht die Kraft der Babys unterschätzen. Besonders stark werden die Kleinen ab dem 2. Monat. Sie umschließen den Finger der Eltern mit geballter Kraft, sodass man diesen gar nicht so leicht wieder wegziehen kann. Diese Entwicklung ist ganz normal und wichtig. Baby bauen auf diesen Weg ihre Muskeln auf. Die Kraft in die Hände benötigen sie später auch für das Hochziehen.

3. Monat mit dem Baby

Ab dem 3. Monat geht es dann wirklich los. Gibt man dem Baby etwas Leichtes in die Hand, wird es diesen Gegenstand kurz fest halten. Auch die Augen-Hand Koordination entwickelt sich langsam weiter. Das Baby möchte interessante Dinge anfassen und sich damit beschäftigen. Mobile, die über dem Bett hängen, werden jetzt ziemlich interessant für den kleinen Racker. Auch Spielcenter, die man auf die Krabbeldecke stellen kann, kommen endlich zum Einsatz.

4. – 6. Monat

Im vierten Monat können viele Babys bereits Bauklötze und andere große Gegenstände von alleine aufheben. Jetzt ist auch der Moment gekommen, wo man das Baby nicht mehr in die Nähe von kleinen Dingen lassen sollte. Sie können diese zwar noch nicht aufheben, aber die Verschluckung-Gefahr besteht trotzdem. Weil Babys in dieser Phase auch alles in den Mund nehmen. Wenn Kinder alles in den Mund stecken, ist dies auch ein Zeichen dafür, dass bald der erste Zahn kommt. Leider kann man dies nicht pauschal sagen. Bei manchen kommt er im 3. Monat, bei anderen Babys erst im 12. Monat.

6. – 12. Monat

Ab dem 6. Monat möchte das Baby in der Regel versuchen, den Löffel zu halten. Ganz gelingen wird es ihm noch nicht. Aber es kann bereits kleine Gegenstände von einer Hand in die andere legen und leichte Dinge zu sich heranziehen. Auch wenn es noch nicht krabbeln kann, jetzt kommt die Zeit, die eigenen vier Wände, kindersicher zu machen.

12. Monat – 2. Jahre

Ist das Baby ein Jahr alt, kann es so gut wie jeden leichten Gegenstand aufheben, hinlegen und von einer Hand zur anderen transportieren. In dem Alter können viele Kinder bereits selbst den Löffel halten und kleine Türme mit Bauklötzen bauen.

Nun ist es schon groß genug und kann bereits Gegenstände werfen. Gibt man dem Kleinkind einen Ball in die Hand, wird es diesen durch die Gegend schleudern. Mit Vorliebe auch andere Gegenstände, die nicht dazu gedacht sind. Deswegen unbedingt alle Dinge wegsperren, die irgendwie wertvoll oder gefährlich sein könnten. Ab dem zweiten Lebensjahr kann es bereits malen und wird auf de Papier herumexperimentieren. In dem Alter entscheidet sich auch, ob das Kind rechts- oder linkshändig wird.

Was die Eltern tun können.

Babys lernen ziemlich viel von alleine. Trotzdem kann es nicht schaden, wenn man mit dem Kleinen den Greif-Reflex regelmäßig trainiert. Am besten legt man ein wenig Spielzeug in Reichweite des Babys. So kann es nach und nach immer mehr Gegenstände zu sich holen. Zu weit weg, sollten die Sachen nicht liegen, sonst ist das Baby frustriert und möchte nicht mehr weiter machen. Hat es den Gegenstand zu sich gezogen, unbedingt loben. Das ermutigt die Kinder weiter zu machen und sich zu entwickeln.

Wenn sich das Baby nicht für Gegenstände interessiert.

Macht das Baby nach acht Wochen immer noch keine Anstalten und ignoriert jegliches Spielzeug, sollte man sich darüber Gedanken machen. Natürlich muss man die Gegenstände dem Kind vor die Nase halten. Von alleine können die kleinen Racker Spielzeug in dem Alter noch nicht wahrnehmen. Sie müssen nicht zwangsläufig danach greifen. Aber zumindest ab und zu darüber lachen wäre vom Vorteil. Sorgen sollte man sich im neunten Monat machen. Wenn es bis dahin immer noch keinen Versuch gewagt hat, etwas aufzuheben, unbedingt mit einem Arzt Rücksprache helfen. Die Entwicklungsstufen sind von Kind zu Kind unterschiedlich. Dennoch wäre ein Check-up nicht verkehrt.